Montag, Oktober 16, 2006

Beobachtungsbericht 16. Oktober 2006

Nur ein ganz kleiner Bericht! Ich muss morgen leider früh aufstehen. Bei dem Wetter währe ich heute sonst gerne noch etwas länger draußen geblieben.

Mittwoch, 16. Oktober 2006, 20:15 Uhr bis 21:00 Uhr
(C/2006 M4 (Swan), M57)


Ort: Terrasse, Garten
Ausrüstung: 10x50 Fernglas
Bedingungen: Straßenbeleuchtung, absolut sternenklar, Milchstraße gut mit bloßem Auge sichtbar

C/2006 M4 (Swan)
Der Komet ist ein ganzes Stück weiter gewandert und befindet sich nun nahe Seginus (Ceginus, γ Bootes, SAO64203) im Bärenhüter (Bootes). Heute war er sehr viel besser zu erkennen, als beim letzten Mal. Leider konnte ich aber immer noch nicht den Schweif sehen.

M57
Ich hatte mir früher schon mal angesehen, wo das Sommerdreieck aus den Sternen Deneb im Sternbild Schwan, Wega in der Leier und Altair im Adler zu finden ist. Für heute hatte ich mir nun noch vorgenommen, mir den berümten Ringnebel in der Leier (M57) anzusehen. Zunächst einmal muss ich sagen, dass es keine Freude war, mit dem Fernglas direkt nach oben in den Zenit zu schauen. Beim nächsten mal sollte ich mir einen Liegestuhl mit raus nehemen ;-) Obwohl der Ringnebel eigentlich auch zu schwach ist für mein Fernglas, meine ich doch, dass ich nach längerem Suchen zwischen den beiden unteren Sternen der Leier ein ganz schwaches Nebelchen gesehen habe.

Fazit:

  1. Wenn mir mein Nacken lieb ist, sollte ich möglichst nicht mit dem Fernglas im Zenit beobachten!
  2. Ich brauche eine größeres Gerät. Natürlich ist das Ferngals klasse, was das Transportieren angeht, aber man sieht einfach nicht genug Details. Evtl sollte ich mich mal umhören, was es so an größeren Ferngläsern gibt.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

hast du noch nicht an ein teleskop gedacht?

Plejadin hat gesagt…

Doch schon (siehe z.B. meine beiden Einträge vom 20. September (http://teleskope.blogspot.com/2006/09/maksutov-cassegrain-oder.html), aber obwohl ich schon massig im Einsteiger-Forum des Astrotreff usw. gelesen habe bin ich immer noch etwas verwirrt von den vielen verschiedenen Möglichkeiten. Toll währe so ein großer Dobson, andererseits kann man ein Fernglas einfach schnappen und rausgehen. Wenn das Wetter so bedeckt bleibt werde ich in den nächsten Tagen mal über meine bisherigen Erkenntnisse schreiben.

Danke übrigens für deinen Kommentar! Freut mich sehr, dass hier tatsächlich jemand mitliest ;-)