Mittwoch, Oktober 11, 2006

Beobachtungsbericht 11. Oktober 2006

Heute Abend habe ich noch einmal bei viel besseren Bedingungen versucht den Kometen C/2006 M4 (Swan) zu finden. Vorher suchte ich ihn natürlich erst wieder mit dem Planetariumprogramm auf. Mit dieser kleinen Karte ging ich dann auf die Terrasse und später in den Garten.



Vor ein paar Tagen hatte ich den Versuch gemacht, dass hier rechnerisch ermittelte Gesichtsfeld meines Fernglases von 6,8° am Himmel zu bestätigen, was voll und ganz geglückt ist. Ich bekomme die beiden vorderen Sternen der Deichsel des Großen Wagens gerade so eben in ein gemeinsames Gesichtsfeld. Der äußere Kreis auf der Karte entspricht nun genau diesem Gesichtsfeld von 6,8°. Der innere Kreis dient nur der Orientierung beim Setzen der Position und hat einen Durchmesser von einem Grad. Um das Aufsuchen des Kometen zu vereinfachen, habe ich ihn auf dieser Karte in die Mitte zwischen Cor Caroli und den Kometen gesetzt. So befinden sich beide Objekte im gleichen Gesichtsfeld. Um die Karte etwas übersichtlicher zu machen zeigt sie nur Sterne, die heller sind als die 7. Klasse.

Mittwoch, 11. Oktober 2006, 20:00 Uhr bis 21:00 Uhr (C/2006 M4 (Swan), M63, M94, NGC5005)

Ort: Terrasse, Garten
Ausrüstung: 10x50 Fernglas
Bedingungen: sternenklar, Straßenbeleuchtung

C/2006 M4 (Swan)
Im ersten Moment hatte ich sogar etwas Probleme überhaupt das Sternbild Jagdhunde (Canes Venatici) zu finden. Als ich dann endlich den helleren der Beiden Sterne dieses Sternbildes (Cor Caroli, α Canes Venatici) gefunden hatte, fand ich den Kometen dann auch recht schnell. Er erschien mir wie ein ganz leicht verwaschener Stern. Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass es wirklich der Komet gewesen sein muss, weil ich auch den Stern 5. Größenklasse dahinter (SAO 63623) identifizieren konnte.

Wenn man nur den Anblick dieses unscheinbaren kleinen Pünktchens für sich alleine nimmt scheint es keine große Sache zu sein, aber das war mein allererster Komet und er ist den langen Weg aus der Orthschen Wolke bis an die Stelle in den Jagdhunden gefogen, damit ich ihn mir ansehen kann - einfach toll!

Wenn das Wetter mitspielt möchte ich den Kometen in den nächsten Tagen noch öfters bespechteln. Mal sehen, ob er wirklich seine Position verändert ;-) Wahrscheinlich müsste man sogar eine kleine Bewegung sehen, wenn man ihn sich in einem Abstand von ein paar Stunden ansieht.

M63, M94, NGC5005
Da ich nun sowieso schon einmal in dieser Gegend des Himmels unterwegs war, versuchte ich auch gleich die Sonnenblummen Galaxie (M63), M94 und NGC5005 zu finden. Eigendlich hatte ich wenig Hoffnung auf Erfolg, weil ich das Gefühl habe, dass mein 10x50 Fernglas bei den hiesigen Bedingungen und mit meinen eigenen Fähigkeiten nicht mehr hergibt als Objekte der 7. Klasse. Überraschender Weise hatte ich aber das Gefühl, dass ich zumindest M94 (8.1) ganz schwach mit indirektem Sehen erkennen konnte.

Kommentare:

Sebastian Lehner hat gesagt…

Schöner Bericht, mach doch mal ein paar Zeichnungen, um das ganze etwas anschaulicher zu gestalten.
Ich für meinen Teil halte Astrozeichnungen für einen schönen und günstigen Weg, gesehens für andere (und sich selber) festzuhalten.

Sebastian

Plejadin hat gesagt…

Danke für deinen Kommentar, Sebastin!

Naja, eigentlich kann ich sogar einigermaßen zeichnen, aber bei den Astro-Objekten bin ich mir nicht so ganz sicher, wie ich das im Dunkeln hinbekommen soll. Mal sehen, wenn ich ein etwas größeres Gerät habe und etwas mehr als nur kleine Flecken sehe, werde ich es auf jeden Fall mal versuchen.

Martina